Home > Publications > Kurzinformationen > Kurzinformationen Herbst 2019

Konfliktreich und bestärkend

Während die Teilnehmer*innen in den Dialogen versuchen, die Perspektiven der Anderen einzunehmen und gemeinsam nach Lösungen des Konflikts zu suchen, setzen Politiker*innen wie aktuell der israelische Premierminister Netanjahu mit seiner Ankündigung der Annexion des Jordantals im Falle eines Wahlsiegs einmal mehr die Spirale der Gewalt fort, und rücken eine Konfliktlösung in immer weitere Ferne. Umso beeindruckender ist es, wenn Teilnehmende, wie z.B. Yael* (Name geändert), durch das Seminar bestärkt, trotz allem nicht aufgeben: „Vor dem Seminar schien mir eine Lösung unerreichbar. Jetzt weiß ich, dass wir Hoffnung brauchen und überzeugt sein müssen, dass Lösungen machbar sind.“

Am Frauen*seminar nahm in diesem Jahr mit Nour* (Name geändert) erstmalig in der Geschichte des Projekts jemand teil, die im Gazastreifen lebt: „Ihr habt mir die Möglichkeit gegeben, mein Herz und meinen Kopf für Menschen zu öffnen, vor denen ich Angst hatte“ beschreibt sie ihre Erfahrung des Frauen*seminars. Nours Berichte und Positionen haben das Seminar besonders bereichert. „Ich habe den Israelis meine Botschaft überbracht, sie haben sie gehört und ich glaube daran, dass sie sie weitertragen werden.“ Ein ausführliches Interview mit ihr, in der sie ihre Geschichte erzählt, werden wir in unserem nächsten Jahresbericht abdrucken.

Neben dem Frauen*seminar fand im Israel-Palästina-Teil von Ferien vom Krieg das AllGenders-Seminar, welches alle Geschlechter miteinbezieht, wie geplant mit neuen Partnerinnen statt, die den politischen-Narrativ-Ansatz mit der Methode der Gewaltfreien Kommunikation verbunden haben. Es war ein spannendes und bewegendes Pilotseminar und wir hoffen, dass sich diese Partnerschaft weiter positiv entwickelt.

Unterdessen haben die Theater- und die Jugendgruppe, mit denen wir 2018 das AllGenders-Seminar realisieren durften, bis in den Sommer hinein weitere Nachfolgeaktivitäten verwirklicht: Neben regelmäßigen Treffen konnten trotz der schwierigen und angespannten politischen Situation vor Ort,  sowohl Diskussionsworkshops als auch kleine Theateraufführungen stattfinden.