Unsere Partner*innen in Israel und Palästina

Das Projekt Ferien vom Krieg arbeitet zusammen mit Partnerorganisationen, die sowohl in Palästina als auch in Israel aktiv sind. Auf Grund der sich zuspitzenden, aktuellen politischen Situation vor Ort und den damit verbundenen Anfeindungen und Bedrohungen für lokale Organisationen, die sich für den Dialog zwischen Menschen aus Israel und Palästina einsetzen, haben wir uns entschieden, die Namen unserer Partner*innen hier nicht zu nennen.
2012 reflektierten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einer Partnerorganisation ihre Arbeit:

„Wir glauben, dass eine unmittelbare Begegnung eine gewichtige Veränderung im Bewusstsein bewirken kann. Palästinenser erzählen Israelis, wenn sie diese zum ersten Mal im Leben von Angesicht zu Angesicht treffen, ihre Standpunkte und die Geschichte ihrer Unterdrückung. Für die Palästinenser ist ein Zusammentreffen mit Israelis, die nicht bewaffnet oder in Uniform sind – die sich ihnen gegenüber nicht in einer Kontroll- oder Bedrohungsposition befinden – etwas völlig Neues. Die Israelis finden sich ebenfalls erstmalig in einer Situation, in der sie mit Palästinensern als Gleichrangigen in denselben Räumen sprechen und gezwungen sind, Raum zu lassen für die Geschichte und die Positionen, die allen ihren Glaubensfundamenten und der Rechtfertigung der sie umgebenden Realität widersprechen. Dies ist ein vielschichtiger Prozess, einer, der häufig mit Krisen verbunden ist.“

Unsere Partner*innen in Kroatien, Serbien und Bosnien-Herzegowina

To be each others backbone – Teamtreffen der Partner*innen im ehemaligen Jugoslawien

Wir arbeiten seit vielen Jahren in den drei Ländern mit folgenden Partnerorganisationen zusammen: mit dem Verein Prijateljice aus Tuzla und dem Verein Sara in Srebrenica in Bosnien-Herzegowina. Im bosnischen Gornji Vakuf-Uskoplje ist das Jugendzentrum unser Partner, im kroatischen Vukovar der Verein Unser Haus Europa und in Sombor, Serbien die Organisation „LINK“.
Im Sommer 2014 schlossen sich unsere Partnerorganisationen zu dem länderübergreifenden Netzwerk Youth United in Peace (YU-Peace) zusammen, um die Zusammenarbeit über die Grenzen weiter voranzutreiben und stärker sichtbar zu machen. Im Dezember 2016, nur zwei Jahre später, wurde YU-Peace für seine Arbeit mit dem „Krunoslav Sukić-Preis“ des „Zentrums für Frieden, Gewaltfreiheit und Menschenrechte“ in Osijek, Kroatien ausgezeichnet.