Emina Beganovic (2016)

Vor 12 Jahre kam ich zum ersten Mal zu einer Begegnung von „Ferien vom Krieg“. Ich hatte keine Ahnung, wie diese 2 Wochen mein Leben beeinflussen sollten und wo ich als 25-jährige landen würde.

In ein paar Wochen beende ich mein Pharmazie Studium mit dem Masterabschluss und neben dem Studium sammelte ich mehrjährige Erfahrungen im NGO Bereich. Da ich als Flüchtling in Deutschland gelebt hatte, habe ich schon als 13 jährige bei „Ferien vom Krieg“ gedolmetscht. Seitdem war ich in verschiedenen NGOs tätig und nahm an vielen Projekten teil. Heute arbeite ich für die NGO „World Vision BiH“. Wegen meiner bei „Ferien vom Krieg“ erworbenen Kompetenz gab mir World Vision die Aufgabe, mit Kindern zu arbeiten, deren Familien durch die Flutkatastrophe 2014 Haus und Heimat verloren hatten. Dieser erste Nothilfe-Einsatz war eine sehr eindrückliche Erfahrung für mich. Letztes Jahr schickte mich World Vision zu einem Nothilfe Einsatz nach Serbien, wo wir unter den Flüchtlingen Hygienepakete und Lebensmittel verteilten. Diese Hilfe für Flüchtlinge war für mich auch aus persönlichen Gründen wichtig. Meine Familie musste während des Balkan Krieges aus Bosnien fliehen und wir lebten eine Zeit lang als Flüchtlinge in Deutschland. Jetzt konnte ich die Hoffnung auf ein Leben in Frieden in den Gesichtern der Flüchtlinge sehen, und fragte mich, ob es für meine Eltern 1992 auch so schwer gewesen war. Sie erfuhren damals Unterstützung durch viele Menschen, jetzt war ich in der Lage, anderen Familien zu helfen und ihre Situation ein bisschen zu erleichtern.

Ich fragte mich, wo in dieser Zeit die Mächtigen waren, die die Kriege anzettelten und Familien mit kleinen Kindern aus ihren Häusern und Städten vertrieben. Warum kommen sie nicht und schauen sich  die Angst in den Augen der Flüchtlinge an? Schließlich sind wir alle Menschen, leben auf einem Planeten

Meine persönliche Geschichte und die Erfahrung durch die Arbeit für „Ferien vom Krieg“  sind der Grund für mein Engagement für eine bessere und gerechtere Gesellschaft. Auch wenn meine Arbeit nur ein kleiner Beitrag dazu ist, es macht mich froh, wenn ich anderen das Leben ein bisschen schöner machen kann.